Bist du in Dreiecksbeziehungen, Mobbingsituationen oder anderen unglücklichen Situationen gefangen?

Wenn ja, dann kann der nachfolgende Text vielleicht in der einen oder anderen Art Inspiration sein.

Ein- oder vielleicht sogar mehrmals in unserem Leben bewegen wir uns auf einem Terrain, wo wir uns unglücklich fühlen. Steckst du seit längerer Zeit in einer Dreiecksgeschichte (privat oder beruflich) fest und es ist keine Veränderung absehbar – eine anscheinende „never ending story“? Erfährst du Mobbing-Situationen, die dich schmerzhaft klein machen oder zutiefst verletzen? Begegnest du immer wieder hilfsbedürftigen Personen, die dich in lange zermürbende Gespräche oder Situationen ziehen, jedoch nicht willig sind, Änderungen in ihrem Leben vorzunehmen, auf den Weg der Heilung zu gehen? Oder …

Es gibt so viele Schattierungen und Nuancen von Situationen, in denen wir Lebensenergie weggeben und uns unglücklich fühlen. Aber, in all diesen Situationen gibt es Möglichkeiten zum Ausstieg, zur Veränderung, zur Selbstermächtigung.

Solange du die Schuld beim Anderen, im Aussen suchst/gibst, bist und bleibst du in der Opferhaltung. Du kannst dich jedoch wieder selbstermächtigen und dich folgendes fragen:

  • Welche Thematik liegt hier zugrunde, um was geht es hier wirklich, was ist mein Anteil daran?
  • Wo achte und wertschätze ich mich selbst nicht?
  • Wo lege ich mich selbst in Ketten?
  • Wo halte ich mich klein und mach mich gedanklich selbst fertig?
  • Wo verrate ich mich selbst?
  • Wo stehe ich nicht zu mir?
  • Warum lasse ich zu, dass andere so viel Macht über mich haben?
  • Welche Ängste in mir führen zu emotionalen Abhängigkeiten?
  • Etc. ….

Das Leben serviert uns immer wieder Situationen, um uns selbst besser erkennen zu können, um daran zu wachsen, um schlussendlich ein Leben mit weniger Dramen und Theater führen zu können, was es uns ermöglichen wird, uns immer mehr zu unserem wahren Selbst entwickeln zu können.

Ob du willst oder nicht, Übungsfelder werden immer in den Leben treten. Du entscheidest, wie hartnäckig du dich dagegen wehren willst.

Achte und wertschätze dich selbst, dann wirst du auch Personen und Situationen antreffen, die mit dir resonieren für ein achtsameres Miteinander.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert